Humor im Islam?

Muslimische HumoristInnen

Thema

Mit dem Anschlag auf die Redaktion des französischen Satiremagazins Charlie Hebdo im Januar 2015 wurde parallel zu der Frage, ob der Islam grundsätzlich gewaltbereit und gegen Meinungsfreiheit sei, auch diskutiert, ob es sich in ihm um eine humorfeindliche Religion handele und MuslimInnen demnach humorlos seien. Dabei sind nicht nur viele Beispiele humoristischer Literatur aus islamisch geprägten Regionen überliefert, sondern auch heute spielt der Humor als Ausdrucksform politischer und gesellschaftlicher Kritik für MuslimInnen eine bedeutsame Rolle.

Dieses Unterrichtsmodul zeigt Beispiele humoristischer Interventionen von Musliminnen und Muslimen und veranschaulicht, wie sie sich mit dem Angriff auf KarikaturistInnen auseinandersetzten. Damit regt es Diskussionen zu verschiedenen Funktionen und Grenzen von Humor an. Neben Möglichkeiten, humorvoll die eigene Lebenssituation zu reflektieren, widmet es sich dem Potential von Humor als Mittel der Kritik in Gesellschaften, in denen die Meinungsfreiheit stark eingeschränkt und politische Opposition systematisch unterdrückt wird.

..................................................................................................... letzte Aktualisierung: 29.03.2017

Lehrplanbezug

Humor als Ausdrucksform, Auswerten von Bildern (Karikaturen), kreativ mit Sprache umgehen; Herrschaft, Partizipation und Demokratie, Sicherung und Weiterentwicklung der Demokratie; Identität und Lebensgestaltung im Wandel der modernen und globalisierten Gesellschaft, Vorschläge zum Umgang mit Konflikten, Bedeutung von Religion für Mensch und Gesellschaft, Identität und Rolle, Mensch und Gemeinschaft, Wahrheitssuche und Glaubensvielfalt

Erwartete Kompetenzen:

Medienkompetenz, Mehrperspektivität, ästhetisches Empfinden, Sozialkompetenz, Wissen, Interkulturelle Kompetenz; Analyse- und Methodenkompetenz, Handlungs-, Orientierungs- und Urteilskompetenz; Reflexion: Möglichkeiten des Umgangs mit Konflikten kennen, kulturelle Ausdrucksformen reflektieren, sensibilisieren für gesellschaftspolitische Probleme und Meinungen, ethische und religiöse Vorstellungen in ihrer Bedeutung für das politische Denken beurteilen können, bearbeiten und deuten von Aussagen von Karikaturen

Didaktische Perspektive

Im Zentrum dieses Moduls steht die Auseinandersetzung mit Videoclips, Comics, Karikaturen, Zeitungsartikeln und Interviewausschnitten. Darin kommen Musliminnen und Muslime nicht nur als Thema von Karikaturen oder Witzen sondern als AkteurInnen vor, die Humor als Stilmittel für die Kommunikation nutzen und damit ihre Lebenssituation ansprechen. Die humoristischen Beispiele greifen verschiedene Konfliktthemen auf, die im Unterricht diskutiert werden können. Ziel dieser Auseinandersetzung ist es, die Schülerinnen und Schüler (SuS) im Umgang mit humoristischen Beiträgen zu üben und damit zur Entwicklung ihrer Medienkompetenz anzuregen.

Es können damit im Unterricht einerseits die Funktionen und Möglichkeiten von Humor, andererseits aber auch die in den humoristischen Darstellungen angesprochenen Konfliktstoffe diskutiert werden. Nicht zuletzt laden die Beschreibungen der Werdegänge einzelner HumoristInnen aus Deutschland zur Identifikation ein und können den SuS Möglichkeiten der kreativen Entwicklung aufzeigen.

Sie können auch die gesamte Materialsammlung zusammen mit dem kompletten Text dieser Unterrichtseinheit herunterladen.

Download des Moduls